Wie man das Problem der Impotenz löst!

Bei Problemen mit der Potenz fällt es den Betroffenen meistens schwer offen mit anderen darüber zu reden oder einen Arzt aufzusuchen. Wenn Sie nicht zu den Mutigen gehören, geben wir Ihnen nützliche Informationen zum Umgang mit dem Problem der Impotenz.

Problem der Impotenz

Was ist Impotenz?

Das Wort Impotenz stammt von dem lateinischen Wort „impotentia“ ab und bedeutet übersetzt so viel wie Ohnmacht, Schwäche. Aus medizinischer Sicht stellt die Impotenz die Unfähigkeit des Mannes zum Geschlechtsverkehr dar. Konkret bedeutet dies eine zu schwache Erektion für die Penetration und die Unfähigkeit zur Ejakulation. Sollte es einmal nicht klappen, so ist dies noch kein Grund zur Panik. Sollten die Probleme jedoch konstant über einen längeren Zeitraum anhalten (mindestens 6 Monate) so liegt ein chronisches Krankheitsbild in Form eine erektilen Dysfunktion vor.

Ursachen der Impotenz

Die Ursachen der Impotenz stammen meist aus dem eigenen Unterbewusstsein eines Menschen. Zu den bekanntesten Auslösern gehören übermäßiger Stress in der Arbeit, Erschöpfung oder Partnerprobleme. Es gibt aber auch eine Reihe an physischen Faktoren die zu Impotenz führen können. Beispiele hierfür sind Diabetes, Fettsucht, Veränderungen der Schilddrüse, Nieren- oder Schilddrüsenprobleme etc.

Nach öffentlicher Meinung sind lediglich ältere Männer von Impotenz betroffen. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch auch bei jungen Männern zu Erektionsproblemen führen. Dieser ist gekennzeichnet durch einen übermäßigen Alkoholkonsum, Rauchen oder hauptsächlich sitzenden Lebensweise. Da es sich aus Sicht des Mannes um sehr ein empfindliches Thema handelt werden die Probleme meist unter den Teppich gekehrt, bis die Beziehung zum Lebenspartner eine spürbar Belastung erfährt.

Wie kann man Impotenz beseitigen?

Der beste Weg zur Vermeidung einer Impotenz ist die Prävention. Diese ist z.B. gekennzeichnet durch eine gesunde Ernährung, viel Bewegung sowie dem Ende eines übermäßigen Alkoholkonsums in jungen Jahren.

Sollten Sie in Ihrem Lebensalter jedoch deutlich voran geschritten und auch schon von Potenzproblemen betroffen sein, so ist das Aufsuchen eines Arztes mehr als ratsam. Dieser untersucht anschließend die Ursachen Ihres Problems. In Abhängigkeit von der Ursache bei einer Erektionsstörung stehen unterschiedliche Behandlungsansätze zur Verfügung. Grundsätzlich wird die erektile Dysfunktion medikamentös oder chirurgisch behandelt.

Bei der chirurgischen Behandlung werden Schwellkörperimplantate operativ in den Penis eingesetzt, welche eine erneute Versteifung des Gliedes ermöglichen. Diese Methode kommt jedoch meistens nur bei Männern mit Erektionsstörung in Betracht, bei denen alle anderen Therapieoptionen nicht zum Erfolg geführt haben.

Medikamentös kann ein Erektionsproblem mithilfe von potenzfördernden Medikamenten behoben werden. Sollte die Einnahme von Potenzmittel jedoch nicht zum gewünschten Erfolg führen, so gibt es weitere Behandlungsmöglichkeiten. Hierzu zählen pharmakologische Vorgänge wie eine Behandlung mit Testosteron, intravenöse Behandlung oder erektile Medikamente, welches die einfachste Methode darstellt

Hiervon ist ein breites Spektrum auf dem Markt verfügbar. Das bekannteste ist natürlich Viagra. Die bekannte blaue Pille ist jedoch eines der teureren Medikamente. Sollten Sie Ihr Geld nicht sinnlos zum Fenster rausschmeißen wollen, so gibt es glücklicherweise in Form von Generika günstigere Alternative, die den Geldbeutel noch ganz so stark belasten. Die Wirkung des Generikums ist exakt die gleiche, wie beim altbekannten Originalprodukt. Lediglich die optische Erscheinung sowie der günstigere Preis sind hier als Unterscheidungsmerkmal zu nennen.

Erektile Dysfunktion 

Kommentare

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.

Zurück zur Liste der Artikel